Aggressionsprävention

Hektik, Frust und Stress dominieren vielerorts den Arbeitsalltag.
Oft genug scheint ein Tag kein guter Tag.
Die Gedanken schweifen ab. Prioritäten verschieben sich.
Man ist lust- und antriebslos, viel zu schnell gereizt und nicht voll bei der Sache.
Dabei geht einem die Arbeit an guten Tagen so viel leichter von der Hand, so viel frustfreier…
Ein Motivationstraining mit Wahrnehmungsschulung und manchem Aha-Effekt.

9 Tipps um Aggressionen abzubauen

  1. Autogenes Training
    Autogenes Training bedeutet nichts anderes als sich selbst in einen Zustand der vollkommenen Entspannung zu versetzen. Dieses Training wird vor allem in Stresssituationen und bei Aggressionsproblemen empfohlen.
  2. Laut schreien
    Wenn man so richtig wütend ist, keiner einen versteht, die ganze Welt gegen einen ist und man einfach immer aggressiver wird, dann hilft nur noch eins: GANZ LAUT SCHREIEN! Am besten irgendwo hoch oben, damit die Welt einem zu Füßen liegt, auf einem Berg, einer Brücke oder ähnlichem. Natürlich funktioniert es auch Zuhause. Damit die Nachbarn keinen Schrecken bekommen wird allerdings empfohlen in ein Kopfkissen zu schreien. Wer es einmal ausprobiert wird schnell merken, wie gut es funktioniert.
  3. Brief schreiben
    Falls man auf eine bestimmte Person wütend ist und nur diese die Aggressionen in einem auslöst, kann es sehr hilfreich sein sich in einem persönlichen Brief an sie zu wenden. Je nach Grad der Wut braucht dieser Brief nicht einmal abgeschickt werden, denn mit dem Niederschreiben verhält es sich wie mit dem von der Seele reden, wenn es einmal raus ist fühlt man sich besser.
  4. Holz hacken
    Das Holz hacken lässt sich gut mit dem Sport treiben vergleichen. Durch Anstrengung wird im Körper Stress abgebaut und dadurch wird ebenso die Aggression abgebaut. Der positive Nebeneffekt hierbei ist, das Holz hackt sich fast von selbst.
  5. Stofftier zerreißen
    Wer unter Aggressionen leidet kennt das Gefühl von dem man währenddessen Heimgesucht wird, die Zerstörungswut. Damit man jedoch nicht tatsächlich etwas zerstört empfiehlt sich der sogenannte Wut - Bär. Einfach eine altes Kuscheltier aus dem Keller holen und in möglichst viele Einzelteile zerreißen. Solange man dafür nicht das Lieblingskuscheltier aus Kindertagen benutzt wird der Erfolg überraschend sein.
  6. Sport
    Sport ist immer eine gute Lösung gegen Wut und Aggressionen. Nicht nur weil es eine ablenkende Wirkung besitzt, sondern vor allem weil körperliche Anstrengung den Stress im Körper abbaut. Dabei ist es irrelevant ob es sich um Ausdauersport, Fußball, Basketball, Kampfsport oder andere Sportarten handelt, die Hauptsache ist, man powert sich ordentlich aus.
  7. Auf eine Chilischote beißen
    Diese Taktik hat ein ganz einfaches Erfolgsziel, aufgrund der Schärfe vergisst man seine Aggression automatisch. Allerdings sollte man es mit dem Schärfegrad nicht übertreiben.
  8. Kaugummi kauen
    Wenn man mal wieder wütend auf sich und sein Umfeld ist, einfach einen Kaugummi essen und sich voll und ganz aufs Kauen konzentrieren. Hierbei handelt es sich in abgewandelter Form auch um eine Art autogenes Training, denn die Konzentration auf eine bestimmte Sache lässt einen die Wut vergessen.
  9. Therapie
    Bei ernsthaften dauerhaften Aggressionsproblemen helfen diese kleinen Helferlein allerdings eher weniger, stattdessen wird eine richtige Therapie empfohlen. Am besten sucht man sich einen Therapeuten dem man voll und ganz vertraut und geht der Ursache der Wut auf den Grund. Denn dauerhafte Aggressionen sind ein ernst zunehmendes Problem und haben meistens tief im Inneren einen Auslöser.


Für weitere Hilfe bieten wir ein tolles Seminar an.

Seminarinhalte:

  • Die Basis einer Aggressionsbewältigung ist der richtige Umgang mit der Aggression
  • Die Bewusste Wahrnehmung von aggressivem Verhalten im Straßenverkehr und im Alltagsleben
  • Das Seminar stellt den Seminarteilnehmer wirksame und einfache Bewältigungsmethoden zur Verfügung
  • Selbstbewusstsein, Selbstwert, Selbstliebe
  • Atemtechniken, Gedankenoptimierungsmethoden, positive Selbstgespräche (Affirmationen), mentales Training etc.

Wann:
Samstag, den 19.11.2016        9:00Uhr - 17:00 Uhr
Sonntag,  den 20.11.2016      10:00Uhr - 17:00 Uhr

Wo:
Wiener Zentrum für energetische Psychotherapie
Mahlerstrasse 7/19
1010 Wien

WEITERE TERMINE:

Wann:
Samstag, den 04.02.2016      9:00Uhr - 17:00 Uhr
Sonntag,  den 05.02.2016    10:00Uhr - 17:00 Uhr

Wo:
Wiener Zentrum für energetische Psychotherapie
Mahlerstrasse 7/19
1010 Wien

Wichtig:
Beschränkte Teilnehmerzahl, bitte unbedingt anmelden!

Fragen sowie Anmeldung bei:
Sabine Sterl (Cerny)
0680/ 240 45 18
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie werden bei dem Seminar begleitet von:


Karin Zangl-Dorfinger


Sabine Sterl (Cerny)

Wir freuen uns auf Sie....